Ausstellungen


Ann Noel

AUF DER STRASSE oder EYES WIDE OPEN

Opening Wednesday the 19th of February 2020 at 7 PM

Gumps

————————————— 

Alice Dittmar

ELUSION

Story einer Schmugglerin

Buchvorstellung und Ausstellung

ELUSION ist als künstlerisches Buch zum Projekt „Viele Punkte ergeben noch keine Linie” entstanden, das 2015-17 in Wernstein (Oberösterreich) & Neuburg am Inn (Niederbayern) stattfand. Das Buch erzählt zum einen von der Entstehung des Ausstellungsprojektes zum Thema „Schmuggeln“ als künstlerische Strategie, zum andern beschreibt es in vier Kapiteln: Biographie, Ornament & Leere, Schmuggeln und Transkulturalismus & Nomadismus, die Hauptinhalte Alice Dittmars Arbeit über die letzten acht Jahre. Zahlreiche Abbildungen verweisen auf ihre Kunst oder entstammen dem Fotoarchiv der Künstlerin. 

Dazu wird es eine Präsentation von ausgewählten Arbeiten aus der Serie „Void lands“, einem Gemeinschaftsprojekt von Alice Dittmar mit Stefanie Thiedig geben, das auch in dem Buch eine Rolle spielt. Stefanie Thiedig (Fotografin und Sinologin, Hamburg/ Beijing) wird als Gesprächsgast zugegen sein.

Im Anschluss laden wir, der Jahreszeit entsprechend, zum chinesischen Hot Pot (vegetarische Version) und Glühwein

————————————— 

Asópo Verlag

Opening Party mit HotPot Dinner

————————————— 

Signe Mähler / Berlin

Fotografien

 

————————————— 

Jon Gislason /Denmark

Warum Nicht? or Why not?

I write more tomorrow!
Big hugs Jon

—————————————

Lena Kühl / Denmark

Fuzzy Boundaries

… may refer to the way I paint, to my reluctance to sharply define both the object of the painting and the story – the narrative is rarely quite obvious and the interpretation may differ from person to person. I do hope however that my paintings will pass on some of my wonder and admiration for the life that goes on around us. I am interested in how we are able to identify the things in our surroundings in a way that make a conversation about what we see possible and where we so to speak are on uncertain ground – for instance we look at something in the field and I may see a cow and the person standing next to me will se a rock or a giant. another day someone will see a mist and another a ghost. I have no idea or plan for what will eventually show up in the paintings, and I often change forms and colours in the process or some times start all over. in the end all the elements also the ones you do not see have some impact on the final result in the end it is all about emotions.

 —————————————

ROT SCHWARZ GRÜN
Portraits aus Deutschland

NATALY DIETZ


Menschen in Arbeitskleidung, an ihrem Arbeitsplatz. Sie machen eine Pause oder nehmen sich einen kurzen Augenblick Zeit für die Kamera. Alle Arbeitenden haben eine Gemeinsamkeit: ihre afrikanische Wurzel. Jedes Portrait für sich allein wirkt real. Im Zusammenspiel ensteht jedoch Raum für Irritation.

Wie groß ist die Diskrepanz unseres medialen Selbstbildes einer multikulturellen, emanzipierten Gesellschaft gegenüber dem, was jeder einzelne tatsächlich wahrnimmt? Wo liegt der Zusammenhang zwischen Hautfarbe, Physiognomie und Beruf.


—————————————

»Weißenseer Porträtgespräche«

Anja Teske & Bettina Cohnen

Die beiden Künstlerinnen Anja Teske und Bettina Cohnen haben in den vergangenen zwei Monaten unterschiedliche Bewohner*innen ihres Arbeits- und Lebensumfelds in Berlin Weißensee getroffen. Während ihrer Gespräche über das Leben im Kiez sind Porträtstudien entstanden:

Anja Teske fotografierte ihre Gegenüber im bewegten Prozess während der Kommunikation. Bettina Cohnen fing das Erzählte in inszenierten Einzelbildern ein. Diese unterschiedlichen Herangehensweisen an das fotografische Porträt zeichnen in ihrer Gesamtheit das lebendige Bild einer diversen Gruppe von Menschen, die durch ihr gemeinsames Lebensumfeld vereint werden. Den Fotografien werden Textfragmente gegenübergestellt und die Arbeiten geben wider, wie die Weißenseer*innen teils skeptisch teils gelassen auf ihren Bezirk und dessen Wandel schauen. Die Ausstellung zeigt so exemplarisch den gegenwärtigen Ist-Zustand eines Berliner Kiezes.

DE
http://www.fotografie-in.berlin/hier-ausstellungsraum-atelier-portraits-and-chats-of-weisensee-anja-teske-bettina-cohnen/

EN
http://www.photography-in.berlin/hier-ausstellungsraum-atelier-portraits-and-chats-of-weisensee-anja-teske-bettina-cohnen/

Gefördert vom:

 


Yuki Jungesblut – THE PARK
Fotografien/Installation

For THE PARK the point of departure is Michelangelo Antonioni’s seminal film BLOW UP from 1966, with its photographer protagonist and underlying questions of what constitutes truth and reality. In the film it is the park where the photographer chances upon a couple of which he takes photos initially on the sly, where he via photography discovers a potential murder and where in the end he can hear the sound of an absent tennis ball.

In 2016, 50 years after the film was released, I visited Maryon Park in Greenwich, London, where the film was shot. My question was very open ended. What would I find there? Would there be some resonance to the world of the film? Can you find some traces to reconstruct a memory (effectively of something that has never happened)? Some answers, and some further questions can be found in the pieces that are brought together in the space of this exhibition. The photos, texts and objects invite the visitor to enter a game of speculation, somewhere between fiction, history and reality, somewhere between the specific and the general.

Effectively, the hope is that, as in the film, the park can be seen as a scene of challenge but also the scene of free play, the playground for imagination.

THE PARK is part of READINGS, an ongoing project, in which I take cues from literature, cinema or history to visit the corresponding contemporary real world settings. These visits then form the basis for a new work developed from the spirit found on location in dialogue with the original work. This inter-textual project looks at questions of collective and individual memory, imagination and longings and currently relates them to a quest to re-imagine and contextualise romanticism (and Europe).

—————————————

Ghost Stations

Berlin open studio art

 

 

 

 

 

 

 

Ann Noel (Painting/Collage), Bettina Cohnen (Photo), Cody Maher (Performance/Reading), Grzegorz Pleszynski (Painting/Installation), Lena Szankay (Photo), Malcolm Green (Painting/Drawing), Eva Koethen (Photo), Signe Mähler (Photo),  Lena Szankay (Photo) and Anja Teske (Photo/Object)

www.berlinopenstudio.com

—————————————

Stefanie Senge/ Collagen
&
Tango Queerido
von Liliana Furió

Dokumentarfilm über die internationale Bewegung des Queer Tango

Tango Queer Argentinien
Liliana Furió ist eine argentinische Dokumentarfilmerin, die sich mit Themen wie Minderheiten, Diskriminierung, Inklusion, Feminismus und immer wieder auch mit Tanz auseinandersetzt. Sie ist politisch und sozial sehr engagiert und tanzt selbst leidenschaftlich gern Tango – sowohl führend als auch folgend – und ist mit einer Deutschen verheiratet, die ebenfalls tanzt.

TANGO QUEERIDO zeigt eine Innensicht der internationalen Tango-Queer-Bewegung, eine überraschende Interpretation dieses wunderbaren Tanzes vom Rio de la Plata, der auf der ganzen Welt getanzt wird. Paradoxerweise ist ausgerechnet der Tango, ein ausgesprochen traditioneller und machistischer Tanz, zu einem Mittel für die Kommunikation, Zusammenhalt und politische Positionierung für das LGTTBQ-Kollektiv geworden. Während Bewegungsmuster, Umarmung und Musikalität beibehalten werden, wird die klar fixierte “klassische” Rollenverteilung aufgebrochen, um ein weniger stereotypes, nicht hierarchisches Miteinandertanzen zu ermöglichen. Die Tango-Queer-Bewegung hat sich innerhalb weniger Jahre stark verbreitet, trifft aber in den konservativen Teilen jeder Gesellschaft auf Widerstand, vor allem in Ländern, in denen Homophobie eine staatlich verordnete Denkweise ist.
Regie: Liliana Furió
Dauer: 1 Std.
Spanisch/Englisch/Türkisch/Deutsch mit dt. Untertiteln

—————————————

Fotografien von Anja Teske/DE

Spaziergänge / To go for a Stroll

Spaziergang in St. Petersburg Fotoserie
St. Petersburg

Schnelles oder langsames Spazieren führt zu unterschiedlichen Entdeckungen und Bildsprachen.

Die Reihe „Begegnungen“ ist in St. Petersburg beim schnellen Spazieren auf der Straße entstanden. Die Körper von Personen werden zu Monumenten.

Neighbour´s Garden ist beim langsamen Spazieren entstanden. Bei den Rasenstücken faszinieren die Modulation einer manchmal scheinbar zweidimensionalen Formation und deren Reichtum in den verschieden angelegten und gepflegten Gärten der „Nachbarn“. Diese minimalen, privaten Landschaften sind Kulissen für Aktivitäten von deren Eigentümern, ohne dass man diese sehen müsste.

Strolling fast or slow leads to different discoveries and visual languages.
The series „Encounters“ was taken while I was strolling fast through St. Petersburg.
Bodies of persons become monuments.
„Neighbour’s Garden“ was taken during slow walks.
The modulation of the grass formations which sometimes seem to have only two dimensions and their abundance in the groomed gardens of our neighbours fascinates me. These minimalistic private landscapes are scenes for activities of their owners without having to see them.
www.anja-teske.de

—————————————

Kristín Karólína Helgadóttir / Kristin Helga Rikhardsdottir
Island

Fountain of Truth


The exhibition “Fountain of Truth” plays with old myths, contemporary needs and explores the man-made wanting a longer life spam … and fresher look. The bright white, lavender pink and rosemary green installation includes various objects that deal with these matters… including an immortal squirrel!

Kristin Helga Rikhardsdottir is an Icelandic visual artist currently living and working in Berlin. Using video, installations, photography she explores the hyper-reality of everyday environment. She takes inspiration from her surroundings and works with society as an insider, a full participant and player. Her work has been featured in exhibitions in Iceland, as well as Sweden, the Czech Republic and Colombia. She holds a B.A. in Fine Arts from the Icelandic Academy of the Arts.

Kristín Karólína Helgadóttir is an Icelandic visual artist living Berlin. She was a part of the artist- runed project space Kunstschlager in Reykjavík. She holds BA in Philosophy and Art Theory, currently studying Fine Art from Icelandic Academy of Arts. At the moment she is enjoying the silent dialogue of things… dealing with the inescapable past and possible future … looking for the ultimate Totem.

—————————————

Joris Rademaker / Iceland

Installations

Berlín  Iceland  Gothenburg  Holland 

 

Painting is in many ways symbolic for Joris working methods, as the main part of his oeuvre is presented in rows and series, where each picture can also stand alone. These rows of images create an impression of a sequence that indicates how the idea is thouroughly worked through in a variety of works balancing regularity and disorder. Each work carries with it the history of fruitful experimentation and precise implementation and this history carries over into the next them/object/form/instalation. In this way, Joris has produced rows of a variety of works that have in common the dissolution of tight forms and the suggestion of perpetual motion.

                                                                                             Úlfhildur Dagsdóttir

—————————————

Bettina Cohnen

Fotografie

The Girl‘s Best Friends

Bettina Cohnen befragt mit den Mitteln der Selbstinszenierung das Alltägliche und uns Umgebende nach seinem erzählerischen Potential. Sie begreift sich dabei als Material, erfindet sich für ihre Foto- und Videoarbeiten immer wieder neu.

Die Studiogalerie zeigt Auszüge aus ihrer Arbeit »Dedicated to«: tagebuchartige Bild-Textkombinationen, die Kunst-Begegnungen dokumentieren und mit der Lebenswelt der Künstlerin verlinken. Dramatischer dagegen die Werkserie »Diamonds«: angelegt als eine Hommage an Marilyn Monroe entstand eine Reihe von Per­formance- Bruchstücken, in denen das Rollenklischee der Frau als Verführerin zum Auslöser für einen existentiellen Überlebens­kampf wird.

—————————————

 

Endlich

Fotografien

Lena Guimont · Ulrike Lachmann ·  Anja Teske · Johanna Wunderlich

Man muss sich beeilen, wenn man etwas sehen will, alles verschwindet…”

Dieses beinahe überstrapazierte Zitat Cézannes entstand sicher unter dem Eindruck der rasanten Veränderungen, welche die Epoche der Industrialisierung mit sich brachte und im gegenwärtigen Informationszeitalter ihre Analogie findet. Informationen – gerade auch in Bildform – erreichen den Rezipienten in einer unübersichtlichen Fülle und sekündlichen Taktung, die allein den Augenblick fokussieren lässt. Alles jenseits dessen ist überholt, uninteressant, obsolet, vergangen. Nur fehlt die Achtsamkeit für selbst diesen Augenblick, was hieße, uns des Memento mori bewusst zu werden. Die Ausstellung „Endlich“ zeigt keine Fotografien, die das Verschwindende eilig dokumentieren, sondern Bilder über das Verschwinden. Der Betrachter soll die Zeit vergehen sehen. Da ist zum einen die 97-Jährige, welche sich mit Gelassenheit und Beiläufigkeit portraitieren lässt und somit jedes selbstoptimierte Selfie als grotesk entlarvt, zum anderen landschaftlich anmutende Darstellungen gelebter Hände, die durch Ihre Loslösung und Fragilität verstören. Matratzen im öffentlichen Raum beunruhigen wiederum durch deren Deplatziertheit. Sonst kleinstmögliche Insel der Intimität, assoziiert der ausgesetzte Betrachter nun unangenehme Nähe und angenehme Abwesenheit. Ganz anders die Bilder einer Vase, welche durch die Verbindung von Vergehen und Schönheit auf klassische Vanitas-Stillleben verweisen. Allen Arbeiten ist trotz ihrer stilistischen Vielfalt eigen, dass sie für eine Akzeptanz der Vergänglichkeit und deren eingehende Betrachtung werben.                                                                                                  

                                                                                                             Markus Hahn

—————————————

 

anja teske \\ ulrike ettinger

questioning perspective // the research collection

 
 

Ausstellung im Rahmen von BOS 16  „UNDER COVER“  05.–15.09.2015

 www.berlinopenstudio.com
 Im Wechselspiel individueller Erzählungen und kollektiver Geschichtsschreibung offenbart sich die Vielschichtigkeit und Multiperspektivität von Historie(n). Das Sammeln von Geschichten wird so zu einem Prozess des Umordnens, Befragens und Dekontextualisierens gesellschaftlicher, aber auch persönlicher Deutungsmuster von Welt. In ihrer gemeinsamen Studioschau questioning perspective // the research collection ›erforschen‹ die beiden Künstlerinnen Anja Teske (*1964) und Ulrike Ettinger (*1967) auf je eigene Weise Strategien des Erzählens und Sich-Positionierens als Teil identitärer (De-)Konstruktionsprozesse. Ettinger untersucht in ihrer Installation anhand von textilen Objekten (the research collection), Interviews und von ihr gestalteten Publikationen [besser? semiologischen Wörterbüchern?] Volkstrachten als Teil staatlich gelenkter Identitätspolitiken im sozialistischen Rumänien. Teske hingegen befragt in ihrer stetig wachsenden Interview-Serie ihre GesprächspartnerInnen zum Thema ›Perspektive‹ und hält die Interviewsituation in unkonventionellen ›Raum-Porträts‹ fest. In den später daraus entstehenden Faltarbeiten lotet sie das Spannungsverhältnis zwischen textueller und visueller Repräsentation aus.
Studio Talk: 
Ulrike Ettinger und Anja Teske im Gespräch mit Astrid Silvia Schönhagen 

—————————————

 

Asta Rode  

Ölzeichnungen

escape

—————————————

Dineke Oosting

Installationen und Kollagen

Ongebreideld

nicht zu bändigen, zügellos, wild.

—————————————

Double Check

curated by Mario Margani

Fendry Ekel, Desrat Fianda, Xenia Fink, Teresa Giarcovich, Helene Hellmich, Eliana Heredia, Mareike Jacobi, Ludovic Méhauté, Stefania Migliorati, Tomoko Mori, kate-hers RHEE, Daniel Permanetter, Anja Teske, Philip Topolovac, Katrine Hoffmeyer Tougård, Charlie Tweed, Federico Villarino, Markus Wirthmann, Alexandra Wolframm

 

Vorschau

Ich freue mich, dass ich nach einer längeren Pause wegen eines heftigen Wasserschadens ab Mai 2021 den Raum wieder bespielen kann.

Im Rahmen des ArtSpring finden ein Konzert und Schaufensterausstellungen statt. 

Fidan Aghayeva-Edler

PRIMAL PATTERNS

HIER: Saturday the 8th of May 2021 at 5 PM

Pianistin Fidan Aghayeva-Edler spielt eine Mini-Reihe der Schaufensterkonzerte in unterschiedlichen Veranstaltungsorte Berlins. Im Programm stehen fünf ältere und drei neue, explizit für dieses Konzert komponierte Werke für Toy Piano (Spielzeug Klavier), und eine Improvisation. Das Thema „Homeschooling/Parenting im Lockdown“ dient als Verbindung für die Werke des Projekts. Die Aufführungstermine werden sich gleichmäßig über den Frühling verteilen: gespielt wird in Weissensee, Charlottenburg, Prenzlauer Berg und Wedding. Das Konzertprogramm wird mindestens einmal livegestreamt über Youtube und Facebook.

John Cage „Suite for Toy Piano“ (1948)
Julia Wolfe „East Broadway“ (1996)
Michael Finnissy „Sonata for Toy Piano“ (2006-2007)
Dai Fujikura „Milliampere“ (2010)

Fidan Aghayeva-Edler Live Improvisation

Dai Fujikura „Minas Song“ (2013)
Margarete Huber „Number One“ (2021) UA
Florence Anna Maunders „Primal Patterns“ (2020) UA
Emily Pedersen „Caged Innocence“ (2021) UA

Toy Piano als Solo-Instrument ist dem breiten Publikum nicht besonders bekannt. Die Bekanntmachung des Toy-Piano Repertoires, in Verbindung mit der Reflektion an den aktuellsten Themen des Lockdowns (Parenting, Homeschooling, soziale Einschränkungen) in Schaufenstern der kleinen Kiezläden (da wo man heutzutage immer ist!) kann die frühlinghaften Leichtsinnigkeit und Kulturgenuss langsam ins Leben zurückholen.

Es gibt nur wenige PianistInnen in der Welt, die am Toy Piano ein abendfüllendes Solo Konzert spielen. Jedoch ist das Spielzeug Klavier für ein Lockdown Schaufensterkonzert perfekt geeignet. Es hat eine besondere Individualität, ist mobil und bietet einen großen Forschungsraum für KomponistInnen.

FIDAN AGHAYEVA-EDLER – geboren und aufgewachsen in Baku, Aserbaidschan. Sie spielte bereits als Siebenjährige auf dem Konzertpodium, mit elf Jahren trat sie erstmals mit einem Sinfonieorchester auf, mit dem sie das Klavierkonzert d-Moll von Mozart aufführte.

Studium in Aserbaidschan, Norwegen und Deutschland (*Konzertexamen Abschluss 2016). Meisterkurse bei u.a. Marino Formenti, Eric Schneider, Leif Ove Andsnes, Jerome Löwenthal, Josep Colom und Peter Donohoe. Als Solistin und mit Ensemble war sie unter anderem in der Berliner Philharmonie, in der Waldbühne Berlin, im Musikinstrumentenmuseum Berlin, im Steintor Varieté Halle, in der Moritzburg Halle, in der Grieghallen Bergen, im Moskauer Konservatorium in Rachmaninovs Halle zu sehen. Als Solistin spielte sie mit dem Staatlichen Symphonieorchester Aserbaidschans und der Philharmonie Bergen.

Als Solo-Pianistin wurde sie zu Konzertreihe „musica reanimata“ im Konzerthaus Berlin (2019), zum Impuls Festival (2014 und 2019), dem Aurora Festival Sweden (2017), dem ICPA Festival (2017), den Händelfestspielen (2015), dem Festival «Verfemte Musik» Schwerin (2014), dem

———————————–

Ulrike Ettinger

research handmade


HIER: 14.,15.,16. Mai (Freitag-Sonntag) 
von 13-19 Uhr

In ihrer Installation im Schaufenster  „Hier! Proberaum für Kunst“ blickt die Künstlerin Ulrike Ettinger aus unterschiedlichen Perspektiven auf Handwerk. In Zeichnungen und Objekten wird nach der Bedeutung von Handwerk in der eigenen künstlerischen Biografie, den Verflechtungen von Handwerk und Kunstmarkt sowie nach der ungleichen Wertschätzung von Handwerk innerhalb und außerhalb der Kunstwelt gefragt. Auch knüpft die Künstlerin an frühere Themen in ihrer künstlerischen Forschung an, wie die staatliche Verwertung von Volkstracht / tradiertes Handwerk in Rumänien.

———————————–


Bettina Cohnen

Ausblick auf Jagdgründe – Ein Resonanzraum als Interieurstudie

PerformanceHIER: Freitag 28. Mai / Samstag 29. Mai / Sonntag 30. Mai,
jeweils 14 – 18 Uhr

 

Auf das Feinste vorbereitet sitzt sie am Panoramafenster,

blickt sehnsuchtsvoll hinaus auf die Welt.

Leicht bauscht sich die Gardine im Wind.

Draußen jagt die Welt vorbei – grell, in rasender Geschwindigkeit.

Ihr Blick sucht Halt, erhofft zu erspähen: etwas.

Sie übt sich in Geduld.

Ausblick auf Jagdgründe

Ein Resonanzraum als Interieurstudie

Klangwelten rufen Bilder hervor. Mit der Arbeit „Resonanzräume“ erkundet Bettina Cohnen diese Wirkung von Hörerlebnissen auf ihre Gedankenwelt. Dafür baut sie Modellräume, die durch fotografische Montage zur Bühne einer stilisierten Figur werden. Die „Resonanzräume“ sind der Realität enthoben, sie sind konstruiert, abstrakt, fiktiv. Losgelöst von ihrem musikalischen Ursprung werden sie zu einer Projektionsfläche für Emotionen, zu eigenständigen Bildern menschlicher Sehnsüchte, Hoffnungen, Ängste.

So wie unser tatsächliches Leben derzeit um einen Großteil seiner Öffentlichkeit beraubt wurde, sind die Figuren in Bettina Cohnens „Resonanzräumen“ auf sich selbst zurückgeworfen. In einem meist abgeschlossenen Raum, der nur begrenzt Blick auf die Außenwelt zulässt, verhandeln sie ihr Dasein ohne sichtbares Gegenüber.

Für die Performance „Ausblick auf Jagdgründe“ überführt die Künstlerin zum ersten Mal einen ihrer „Resonanzräume“ in ein Tableau vivant, das von der Straße aus durch das Schaufenster betrachtet werden kann. Der Galerieraum wird zur Kulisse für einen gedanklichen Monolog und es entsteht ein vielschichtiges Spiel mit dem Innen und dem Außen.

———————————–

 

 

 

 

 

 

 

 

Kontakt

HIER.
Probenraum für Kunst

Langhansstr. 116

13086 Berlin

01577 – 8202005

 

Öffnungszeiten während der Ausstellungen, wenn nicht anders angekündigt:

Mittwoch, Donnerstag & Freitag:  14.00 bis 18.00 Uhr