Vorschau

Ich freue mich, dass ich nach einer längeren Pause wegen eines heftigen Wasserschadens ab Mai 2021 den Raum wieder bespielen kann.

Im Rahmen des ArtSpring finden ein Konzert und Schaufensterausstellungen statt. 

Fidan Aghayeva-Edler

PRIMAL PATTERNS

HIER: Saturday the 8th of May 2021 at 7 PM

Pianistin Fidan Aghayeva-Edler spielt eine Mini-Reihe der Schaufensterkonzerte in unterschiedlichen Veranstaltungsorte Berlins. Im Programm stehen fünf ältere und drei neue, explizit für dieses Konzert komponierte Werke für Toy Piano (Spielzeug Klavier), und eine Improvisation. Das Thema „Homeschooling/Parenting im Lockdown“ dient als Verbindung für die Werke des Projekts. Die Aufführungstermine werden sich gleichmäßig über den Frühling verteilen: gespielt wird in Weissensee, Charlottenburg, Prenzlauer Berg und Wedding. Das Konzertprogramm wird mindestens einmal livegestreamt über Youtube und Facebook.

John Cage „Suite for Toy Piano“ (1948)
Julia Wolfe „East Broadway“ (1996)
Michael Finnissy „Sonata for Toy Piano“ (2006-2007)
Dai Fujikura „Milliampere“ (2010)

Fidan Aghayeva-Edler Live Improvisation

Dai Fujikura „Minas Song“ (2013)
Margarete Huber „Number One“ (2021) UA
Florence Anna Maunders „Primal Patterns“ (2020) UA
Emily Pedersen „Caged Innocence“ (2021) UA

Toy Piano als Solo-Instrument ist dem breiten Publikum nicht besonders bekannt. Die Bekanntmachung des Toy-Piano Repertoires, in Verbindung mit der Reflektion an den aktuellsten Themen des Lockdowns (Parenting, Homeschooling, soziale Einschränkungen) in Schaufenstern der kleinen Kiezläden (da wo man heutzutage immer ist!) kann die frühlinghaften Leichtsinnigkeit und Kulturgenuss langsam ins Leben zurückholen.

Es gibt nur wenige PianistInnen in der Welt, die am Toy Piano ein abendfüllendes Solo Konzert spielen. Jedoch ist das Spielzeug Klavier für ein Lockdown Schaufensterkonzert perfekt geeignet. Es hat eine besondere Individualität, ist mobil und bietet einen großen Forschungsraum für KomponistInnen.

FIDAN AGHAYEVA-EDLER – geboren und aufgewachsen in Baku, Aserbaidschan. Sie spielte bereits als Siebenjährige auf dem Konzertpodium, mit elf Jahren trat sie erstmals mit einem Sinfonieorchester auf, mit dem sie das Klavierkonzert d-Moll von Mozart aufführte.

Studium in Aserbaidschan, Norwegen und Deutschland (*Konzertexamen Abschluss 2016). Meisterkurse bei u.a. Marino Formenti, Eric Schneider, Leif Ove Andsnes, Jerome Löwenthal, Josep Colom und Peter Donohoe. Als Solistin und mit Ensemble war sie unter anderem in der Berliner Philharmonie, in der Waldbühne Berlin, im Musikinstrumentenmuseum Berlin, im Steintor Varieté Halle, in der Moritzburg Halle, in der Grieghallen Bergen, im Moskauer Konservatorium in Rachmaninovs Halle zu sehen. Als Solistin spielte sie mit dem Staatlichen Symphonieorchester Aserbaidschans und der Philharmonie Bergen.

Als Solo-Pianistin wurde sie zu Konzertreihe „musica reanimata“ im Konzerthaus Berlin (2019), zum Impuls Festival (2014 und 2019), dem Aurora Festival Sweden (2017), dem ICPA Festival (2017), den Händelfestspielen (2015), dem Festival «Verfemte Musik» Schwerin (2014), dem